Pressespiegel rund ums Fracking

Schleswig-Holstein. Pressemitteilung der Volksinitiative zum Schutz des Wassers (VI Wasser)

Kiel, den 22.10.2018 Die Überprüfung der Volksinitiative zum Schutz des Wassers hat über 28.970 gültige Unterschriften erbracht, die weitere Auszählung der 42.185 eingereichten Unterschriften wurde daraufhin abgebrochen. Damit wurden die notwendigen 20.000 Unterschriften deutlich überschritten. Zudem ist die Volksinitiative nach Auffassung des Wissenschaftlichen Dienstes des Landtages (Umdruck 19/1360) von den Themen her zulässig und ausreichend … weiterlesen

LNG Terminal in Brunsbüttel konterkariert Energiewende- und Klimaschutzgesetz und generiert Investitionsruine

Pressemitteilung

Flüssiggas (LNG) Terminal in Brunsbüttel konterkariert Energiewende- und Klimaschutzgesetz und generiert Investitionsruine

Brunsbüttel, 4. Oktober 2018

Gegen die Pläne der Landesregierung Schleswig-Holsteins, ein Flüssiggasterminal (englisch Liquefied Natural Gas, abgekürzt LNG) in Brunsbüttel zu unterstützen, formiert sich zunehmender Widerstand. Über 20 lokale Gruppen und Umweltverbände haben in einer ausführlichen Stellungnahme (pdf) die ökologischen und ökonomischen Gründe gegen den angedachten LNG Terminal im Norden Deutschlands dargelegt.

Die UnterzeichnerInnen machten darauf aufmerksam, dass Erdgas, welches hauptsächlich aus Methan besteht, nur ein weiterer fossiler Energieträger ist, auf den wir auf Grund seiner klimaschädigenden Wirkung dringend verzichten müssen. Bereits geringe Methanemissionen verleihen Erdgas einen enormen Treibhausgas-Fußabdruck. Wenn neben den beim Verbrennen entstehenden CO2-Emissionen auch die bei der Förderung und dem Transport anfallenden Methanleckagen berücksichtigt werden, fällt die Klimabilanz von Erdgas deutlich schlechter aus, als zunächst angenommen. Bereits beim sogenannten konventionellen (d.h. ohne Fracking gewonnenen) Erdgas können bis zu rund vier Prozent der gesamten Produktion in die Atmosphäre entweichen. Dies geschieht durch Leckagen und Druckentlastung an der Förderstelle, während der Lagerung und beim Transport zum Abnehmer. Dies betrifft auch die Herstellung und den Transport von Flüssigerdgas (sog. LNG). Bei gefracktem Gas (insbesondere Schiefergas) können die Methanemissionen drei- bis viermal so hoch liegen.

Die negative Klimawirkung und Methanemissionen im gesamten Lebenszyklus von Gas, die Notwendigkeit der schnellen Dekarbonisierung und die Rolle von Gas als schärfster Widersacher von alternativen Lösungen außer Acht lassend, wird LNG dennoch als vermeintlich umweltfreundlich und “alternativlos” vermarktet.

Dr. Reinhard Knof von der BI gegen CO2 Endlager e.V. sagt dazu: „Eine Unterstützung des klimafeindlichen LNG – und dies auch noch mit öffentlichen Fördermitteln – ist völlig konträr zu den verbindlich beschlossenen Klimaschutzzielen und widerspricht auch den Vorgaben des Energiewende- und Klimaschutzgesetz in Schleswig-Holstein.“

Weiterhin verweisen die VerfasserInnen der Stellungnahme auf aktuelle Forschungsergebnisse, die zeigen, dass der Umstieg auf LNG bei der Antriebstechnik im Transportsektor nicht nur viel zu teuer ist, sondern dass auch damit die Klimaziele nicht erreicht werden können. Zudem werde zusätzliche Gasinfrastruktur und insbesondere das angedachte LNG Terminal in Brunsbüttel mit dem Argument geringerer Abhängigkeit von russischem Gas gerechtfertigt, aber ausgerechnet einer der Investoren vor Ort, Gasunie, habe das bestehende LNG-Terminal in Rotterdam (mit einer Auslastungsquote von lediglich 4%!) als Gasknotenpunkt für russisches Gas angeboten und von dort aus auch bereits russisches LNG nach Kanada verschifft.

„Öffentliche Fördermittel in Millionenhöhe sollen in LNG-Großprojekte mit einer ökonomischen Lebenszeit von 30 – 50 Jahren fließen, obwohl es keinen Bedarf gibt“, sagt Andy Gheorghiu, Policy Advisor und Campaigner für Food & Water Europe. Deutschland ist überversorgt mit Gas, und obwohl unser Land bis 2050 vollständig dekarbonisiert werden muss, werden sehenden Auges Investitionsruinen generiert“.

Angesichts der enormen Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, den relevanten lokalen Gesundheitsrisiken und Sicherheitsaspekten sowie der Gefahr der Schaffung von „Investitionsruinen“ fordern die UnterzeichnerInnen

a) eine sofortige Neu-Evaluierung des Projektes unter Einbeziehung aller vorhandenen Klima-/Umwelt-/Gesundheitsschutz- und Sicherheitsaspekte;

b) die sofortige Rücknahme der Inaussichtstellung von öffentlichen Fördermitteln;

c) die Eröffnung eines öffentlichen Beteiligungsverfahrens sowie die Durchführung einer Strategischen Umweltprüfung.

„Das Terminal in Brunsbüttel wirbt zusammen mit Wirtschaftsminister Altmaier und EU-Kommissionspräsident Juncker ausdrücklich für US Fracking-Gas, das mit unserem Klima sowie der Umwelt und Gesundheit der amerikanischen Bevölkerung erkauft wird – eine Verbeugung vor Donald Trump“, sagt Stephan Klose von der BI Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe. „Die Stadt Brunsbüttel und die Landesregierung fordern wir auch im Sinne der nachfolgenden Generationen auf, statt wiederum in klimaschädliche fossile Energien zu investieren, alle Möglichkeiten zu nutzen, die Energiewende endlich konsequent mit umzusetzen – öffentliche Gelder wären in der Erforschung von dringend benötigten Speichertechniken für Wind- und Solarstrom erheblich besser angelegt.“

 

Offener Brief/Stellungnahme zum geplanten LNG Terminal in Brunsbüttel

An die / den
Ratsmitglieder der Stadt Brunsbüttel
Wirtschaftsminister SH Buchholz
Umweltminister SH Albrecht

4. Oktober 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bezugnehmend auf die Planungen zum Bau eines Flüssiggasterminals (englisch Liquefied Natural Gas, abgekürzt LNG) möchten wir Sie – zwecks einer sachgerechten faktenorientierten Debatte – mit dieser Stellungnahme auf die gravierenden Klima- und Umweltschutzfolgen sowie die hohen finanziellen Risiken hinweisen.

1. Fossiles Gas ist weder klimafreundlich noch grün, sondern trägt maßgeblich zur Klimaerwärmung bei.

Von vielen Seiten wird Erdgas (fossiles Gas) in der Debatte um Klimaschutz und Energiewende als klimafreundlicher und grüner fossiler Energieträger, oder als Brücke zu den erneuerbaren Energien bezeichnet.

Wenn neben den beim Verbrennen entstehenden CO2-Emissionen auch die bei der Förderung und dem Transport anfallenden Methanleckagen berücksichtigt werden, fällt die Klimabilanz von Erdgas deutlich schlechter aus als zunächst angenommen. Bereits beim sogenannten konventionellen (d.h. ohne Fracking gewonnenen) Erdgas entweichen rund vier Prozent der gesamten Produktion in die Atmosphäre. Dies geschieht durch Leckagen und Druckentlastung an der Förderstelle, während der Lagerung und beim Transport zum Abnehmer. Dies betrifft auch die Herstellung und den Transport von Flüssigerdgas (sog. LNG). Bei gefracktem Gas (insbesondere Schiefergas) ist die Datenlage unsicherer, doch die Methanemissionen dort sind wahrscheinlich drei bis viermal so hoch, das heißt, sie können bis zu 12 Prozent der Gesamtleistung einer Bohrstelle betragen[1].

Gemäß den 2013er Zahlen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC, Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen) ist der Treibhauseffekt von Methanemissionen in den ersten 20 Jahren 84-87 mal stärker und in den ersten 100 Jahren 34-36 mal stärker als der von CO2[2].

Angesichts von Kipppunkten im Klimasystem, die schon in den nächsten 10 bis 20 Jahren zu abrupten und irreversiblen Klimaänderungen führen können, ist es unerlässlich, die aktuellen IPCC Zahlen für die Erstellung von Klimabilanzen zu verwenden und die extrem schädlichen Klimaeffekte von Methan in den ersten 20 Jahren zu berücksichtigen. Aus diesen Ergebnissen resultierende notwendige Maßnahmen zur Reduktion von Methanemissionen können sehr schnell Erfolge in der Klimapolitik ermöglichen.[3]

Schließlich hat Deutschland sich auch mit der Ratifizierung des völkerrechtsbindenden Pariser Klimaschutzabkommens verpflichtet, dazu beizutragen

„die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf „deutlich unter“ 2°C zu begrenzen (mit Anstrengungen für eine Beschränkung auf 1,5°C)“. [4]

Deutschland hat sich auch verpflichtet, bis zum Jahr 2030 die Treibhausgas-Emissionen um mindestens 55 Prozent und bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu mindern. Allerdings wird prognostiziert, dass mit den derzeitigen politischen Maßnahmen lediglich 33 Prozent bis 2020 erreicht werden, so dass schnellstmöglich wesentlich größere Anstrengungen zur Emissionsreduzierung unternommen werden müssen[5].

Schleswig-Holstein hat sich ebenfalls zu einer Minderung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent bis 2020 und um 80 – 95 Prozent bis 2050 verpflichtet und hat diese Verpflichtung mit dem Energiewende- und Klimaschutzgesetz rechtlich verankert.[6]

In einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu „Treibhausgasemissionen und Klimaziele in der internationalen Seeschifffahrt“ ist zu lesen, „dass nur mit einer Umstellung auf Energieträger auf Basis erneuerbarer Energien die Klimaschutzziele einzuhalten sein werden.“[7]

Eine Unterstützung des klimafeindlichen LNG – und dies auch noch mit öffentlichen Fördermitteln – ist daher als klar rechtswidrig zu bezeichnen.

2. LNG: Teuer und gar nicht umweltfreundlich

Die Klimawirkung und Methanemissionen im gesamten Lebenszyklus von Gas[8], die Notwendigkeit der schnellen Dekarbonisierung und die Rolle von Gas als schärfster Widersacher von alternativen Lösungen außer Acht lassend, wird LNG als vermeintlich umweltfreundlich und als “alternativlos” vermarktet.

Laut den Wissenschaftlichen Diensten des Bundestages verursachen aber sowohl die Gasförderung mithilfe von Hydraulic Fracturing als auch die spätere Umwandlung in Flüssiggas (LNG) jeweils enorm hohen Methan-Schlupf. Demnach liegen die Methan-Emissionen im internationalen Vergleich für Nordamerika „deutlich über denen der anderen Herkunftsländer“, was insbesondere an der Fördermethode, dem Fracking liegt (u.a. WD 8-3000-050/18, WD 8-3000-004/18).

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen auch, dass der Umstieg auf LNG bei der Antriebstechnik im Transportsektor nicht nur viel zu teuer ist, sondern damit auch die Klimaziele nicht erreicht werden können. Forscher des United Maritime Avisory Services warnten in Ihrer Studie „LNG as a marine fuel in the EU – Market, bunkering infrastructure investments and risks in the context of GHG reductions“ vor Flüssiggas als Schiffsantrieb. Obwohl sie sehr konservativ nur von geringen Methanemissionen (Leckagen oder sog. Methanschlupf) ausgegangen sind, analysierten die Forscher, dass – bei den benötigten 22 Mrd. US-Dollar Investments in LNG Infrastruktur bis 2050 – lediglich eine Treibhausgas-Reduktion von ca. 6% erreicht werden könnte. Wenn die Methanleckage-Raten höher als angenommen wären, würde der Ausbau der LNG-Infrastruktur sogar einen Anstieg der Treibhausgasemissionen zur Folge haben.[9]

Die umfangreiche 2016er Studie „Globaler Gas Lock-In: Brücke ins Nirgendwo“ zeigt auf, dass die Überfahrt eines einzigen LNG-Schiffs  mit 150.000 m³ nicht-gefracktem Gas aus Katar bei optimistischer Schätzung den jährlichen Emissionen von über 16.000 Europäern und im Worst-Case-Szenario denen von 50.000 Europäern entspräche. Ein Schiff mit 150.000 m³ durch Fracking gewonnenes Gas aus den USA würde Werte von über 31.000 bis zu 65.000 EuropäerInnen erreichen. Und dies berücksichtige noch nicht die Emissionen durch den Wiederverdampfungsprozess oder die Verbrennung und auch nicht das Risiko, die Ladung durch einen Unfall zu verlieren.[10]

3. Standort Brunsbüttel und das Generieren einer „Investitionsruine“

Der geplante Standort Brunsbüttel ist der vielleicht momentan aussichtsreichste – weil am weitesten fortgeschrittene – Kandidat für das erste LNG Terminal in Deutschland.

Das Gas könnte aus den USA oder Katar kommen. Die Landesregierung von Schleswig-Holstein (CDU, FDP und Grüne) hat sich – sämtliche ökonomische, ökologische und klimapolitische Notwendigkeiten außer Acht lassend – im Koalitionsvertrag 2017 – 2022 für die Unterstützung des Projektes ausgesprochen.[11] Mindestens 250.000,00 € sollen wohl jährlich vom Land aus für das €450 Mio. Projekt verausgabt werden.[12]

Dabei wird die Tatsache missachtet, dass a) Deutschlands Gas- Import-/Transport-/Lagerkapazitäten bereits jetzt das drei- bis vierfache des tatsächlichen Bedarfs decken, b) die Auslastungsquote aller bestehender LNG-Terminals in der EU gerade einmal 22-23 Prozent beträgt[13] und c) bereits jetzt eine Anbindung an das deutsche Gasnetz über die LNG-Terminals in Rotterdam, Zeebrügge, Dünkirchen und Swinemünde besteht.[14]

Einer der möglichen Investoren für Brunsbüttel ist das im Staatsbesitz befindliche niederländische Unternehmen Gasunie, welches das bereits an das deutsche Gasnetz angeschlossene LNG-Terminal in Rotterdam mit einer lausigen Auslastungsquote von nur 4 Prozent betreibt. Dies zeigt auch, welches hohe Risiko das Land Schleswig-Holstein und die Bundesregierung mit den finanziellen Zusagen öffentlicher Mittel eingehen. Der Projektierer German LNG Terminal hat nun für das geplante LNG-Terminal bei der Bundesnetzagentur eine „Freistellung von der Regulierung“ beantragt. Für eine derartige Freistellung muss das „Investitionsrisiko so hoch sein, dass sie ohne die Ausnahme nicht erfolgen würde“.[15]

Ein besonderes Schmankerl besteht darin, dass zusätzliche Gasinfrastruktur und insbesondere das angedachte LNG Terminal in Brunsbüttel mit dem Argument der vermeintlichen Diversifizierung von russischem Gas gerechtfertigt werden,[16] aber ausgerechnet Gasunie das bestehende LNG-Terminal in Rotterdam als Gasknotenpunkt für russisches Gas anbietet[17] und von dort aus auch bereits LNG aus Sibirien nach Kanada verschifft wurde.[18]

Der Business Insider verweist darauf, dass Millionen deutsche Fördermittel in LNG-Großprojekte fließen sollen, für das es kaum Bedarf gibt.[19] Die Wirtschaftswoche betitelt die Versuche Deutschlands Steuermittel für LNG Import und Export Terminals auszugeben als „Ruine mit Ansage“. Das Handelsblatt Global hebt hervor, dass Deutschland bis 2050 vollständig dekarbonisiert werden möchte und die ganze LNG Debatte nicht vom eigentlichen Bedarf, sondern von den geopolitischen Spielchen zwischen Trump und Putin getragen wird.[20]

Diese Sichtweise hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beim Treffen mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, Maroš Šefčovič im September 2018 bestätigt. In Brüssel sprach einer der Stellvertreter der Bundesregierung davon, dass die Entscheidung für ein LNG-Terminal in Deutschland vor allem als Geste gegenüber der US-Administration zu verstehen sei. Laut dem Energate Messenger kam er nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass bestehende Terminals wie jene in Rotterdam oder Swinemünde nicht profitabel seien.[21] Dennoch sind die Bundesregierung und die Landesregierung in Schleswig-Holstein anscheinend sehenden Auges gewillt, die Klimaschutzverpflichtungen mit dem Import von gefracktem Gas zu torpedieren und „Investitionsruinen“ mit öffentlichen Mitteln zu produzieren.

4. Fehlende frühzeitige öffentliche Beteiligung / Durchführung einer Strategischen Umweltprüfung / Umweltverträglichkeitsprüfung / Sicherheitsrisiko-Analyse

Schleswig-Holstein hat sich eindeutig, auch im aktuell gültigen Koalitionsvertrag, gegen Fracking zur Erdöl- und Erdgasgewinnung ausgesprochen. Es wäre ein fatales Signal, wenn die Landesregierung Fracking im eigenen Bundesland ablehnt, aber willentlich Erdbeben, Verschmutzung von Grund- und Oberflächengewässern, Luftverschmutzung, hohen Wasserverbrauch selbst in teil-ariden Gebieten, zahlreiche Gesundheitsbeeinträchtigungen bis hin zu Früh- und Fehlgeburten und nicht zuletzt erhöhte Methanausgasungen in die Atmosphäre in anderen Ländern mit Steuermitteln fördern würde.

Darüber hinaus halten wir es für fatal und rechtswidrig, dem möglichen Investor öffentliche Fördermittel bzw. Regulierungsfreistellungen in Aussicht zu stellen, ohne dass eine verpflichtende frühzeitige öffentliche Beteiligung bzw. eine strategische Umweltprüfung erfolgt ist.

Das geplante LNG-Terminal soll auch in unmittelbarer Nähe des stillgelegte Atommeilers und nicht sehr weit entfernt von der Stadt Brunsbüttel errichtet werden. In 2014 verletzten eine Explosion an einer LNG-Anlage im Washington State fünf Arbeiter. 400 Menschen der nahe gelegenen Wohnbebauung mussten evakuiert werden.[22] Diese Risikoaspekte sind bislang weder betrachtet noch besprochen worden und müssen ebenfalls bereits jetzt Teil einer eingehenden und umfangreichen Vorprüfung des Vorhabens sein.

Angesichts der enormen Auswirkungen auf Klima- und Umweltschutz, den relevanten lokalen Gesundheitsrisiken und Sicherheitsaspekten sowie der Gefahr der Schaffung von „Investitionsruinen“ fordern wir:
a)       eine sofortige Neu-Evaluierung des Projektes unter Einbeziehung aller vorhandenen Klima-/Umwelt-/Gesundheitsschutz- und Sicherheitsaspekte;
b)      die sofortige Rücknahme der Inaussichtstellung von öffentlichen Fördermitteln;
c)       die Eröffnung eines öffentlichen Beteiligungsverfahrens sowie die Durchführung einer Strategischen Umweltprüfung.

Dabei sind die Klimaschutzziele auf europäischer, nationaler Ebene sowie das Energiewende- und Klimaschutzgesetz Schleswig-Holsteins strengstens zu beachten. Zudem muss eine ökonomische Analyse des finanziellen Risikos der Investition öffentlicher Mittel in mögliche „Stranded Assets“ erfolgen.

Die Themenbereiche Klimaerwärmung sowie die Verschwendung öffentlicher Mittel sind viel zu essentiell, um als Nebensache abgetan zu werden. Wir werden nicht zulassen, dass man den Klimaschutz zu Gunsten eines Klimawandelleugners als eine „Geste gegenüber unseren amerikanischen Freunden“ relativiert.

Die Landesregierung fordern wir auf, statt in klimaschädliche fossile Energien zu investieren, endlich alle Möglichkeiten zu nutzen, die Energiewende zu 100% Erneuerbare Energien konsequent umzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Gez.
1. Food & Water Europe
2. BI gegen CO2-Endlager e.V.
3. Bürgerinitiative Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe
4. BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“
5. Berliner Wassertisch
6. Free the Soil
7. Gastivists Berlin
8. BI lebenswertes Korbach
9. Umweltinstitut München
10. BI Frack-loses Gasbohren
11. Hamburger Energietisch
12. Kreisgruppe des BUND Steinburg
13. Umweltgruppe Elbvororte
14. Umweltschutzverein pro grün e. V. Paderborn
15. BI “kein-frack-in-wf”
16. BI für Gesundheit Hemslingen
17. Abgefrackt Bündnis Weidener Becken gegen Fracking
18. BI gegen Bohrungen im Süd-/Brookmerland
19. AG Post Fossil
20. Aktionsbündnis No Moor Fracking
21. BI FrackingFreies Hamburg
22. BI „Hände weg von Schwedeneck”
23. BI Fracking freies Hessen n.e.V.

[1] Howarth (2016) „Methan Emissionen – der Treibhausgas-Fußabdruck von Erdgas“. Link: http://www.eeb.cornell.edu/howarth/summaries_CH4_2016_De.php
[2] IPCC 2013, Chapter 8, Anthropogenic and Natural Radiative Forcing Link: https://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/wg1/WG1AR5_Chapter08_FINAL.pdf
[3] Howarth (2016) „Methan Emissioinen – der Treibhausgas-Fußabdruck von Erdgas“. Link: http://www.eeb.cornell.edu/howarth/images/summary/2030b.jpg
[4] BMWI. „Klimaschutz: Abkommen von Paris“. Link: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Industrie/klimaschutz-abkommen-von-paris.html
[5] http://www.bmub.bund.de/themen/klima-energie/klimaschutz/nationale-klimapolitik/klimapolitik-der-bundesregierung/
[6] https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/K/klimaschutz/energiewendeKlimaschutzgesetz.html;jsessionid=D755BA0F0F39C4D2E74DE2E847B84F4F
[7] Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion B90/die Grünen – Drucksache 19/3321. 02.08.18 Link: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/036/1903662.pdf
[8] Von der Upstream Produktion, über Midstream Transport und Lagerung bis zum Downstream Vertrieb und Verbrauch.
[9] Forscher warnen vor Flüssiggas als Schiffsantrieb, Hamburger Abendblatt, 27.6.18. Link https://www.abendblatt.de/hamburg/article214701101/Forscher-warnen-vor-Fluessiggas-als-Schiffsantrieb.html; Umstieg auf LNG teuer und ohne große Wirkung, Energate-Messenger, 27.6.18. Link: https://www.energate-messenger.de/news/184191/umstieg-auf-lng-teuer-und-ohne-grosse-wirkung; United Maritime Advisory Services Study „LNG as a marine fuel in the EU, 22.6.18. Link https://u-mas.co.uk/LinkClick.aspx?fileticket=yVGOF-ct68s%3D&portalid=0
[10] Pérez, Alfons. „Globaler Gas Lock-in: Brücke ins Nirgendwo“. Observatori del Deute en la Globalització. 2016 (Deutsche Übersetzung: April 2018). Link: http://www.rosalux.eu/fileadmin/user_upload/Publications/2018/Globaler-gas-lock-in.pdf
[11] Schleswig-Holstein Koalitionsvertrag 2017 – 2022 von CDU, Grünen, FDP , Seite 44. Link: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/_documents/koalitionsvertrag2017_2022.pdf?__blob=publicationFile&v=2
[12] NDR. „Landesregierung will LNG-Terminal für Brunsbüttel“. 18.04.18. Link: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Landesregierung-will-LNG-Terminal-fuer-Brunsbuettel,lng116.html ChemCoastPark Brunsbüttel. „Newsletter: LNG-Projekt“. Mai 2018. Link: https://www.chemcoastpark.de/media/djangocms_downloads/NewsletterCCCB_Mai_18_komplett.pdf
[13] Eigene Kalkulationen, basierend auf GSIE Daten. Link: https://alsi.gie.eu/#/ Link: https://www.foodandwatereurope.org/wp-content/uploads/2018/03/FoodandWaterEuropeBlog_LNG-utilization-ratesChart.pdf
[14] BMWI. „Schriftliche Anfrage an die Bundesregierung im Monat Juli 2018. Frage Nr. 393“. 03.08.18. Link: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Parlamentarische-Anfragen/2018/07-393.pdf?__blob=publicationFile&v=4
[15] Energate Messenger. „German LNG Terminal beantragt Regulierungsfreistellung“. 13.08.18. Link: https://www.energate-messenger.de/news/185302/german-lng-terminal-beantragt-regulierungsfreistellung
[16] Shiryaevskaya, Anna und Parkin, Bryan. „Plan underway to subdue Russian gas with German LNG terminal“. Bloomberg. 27.11.17. Link: https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-11-27/plan-underway-to-subdue-russian-gas-with-german-lng-terminal
[17] Duran, Mirza. „Dutch Gate terminal positions itself as LNG transshipment hub for Russian Yamal volumes.“ LNG World News. 26.02.18. Link: https://www.lngworldnews.com/dutch-gate-terminal-positions-itself-as-lng-transshipment-hub-for-russian-yamal-volumes/
[18] Duncan, Mirza. „Canada gets first Yamal LNG cargo via Dutch Gate terminal“. LNG World News. 01.08.18. Link: https://www.lngworldnews.com/canada-gets-first-yamal-lng-cargo-via-dutch-gate-terminal/
[19] Kemmer, Stefanie. „Deutschland droht neue Investitionsruine: Ein Großprojekt, für das es kaum Bedarf gibt, soll mit Millionen gefördert werden. Business Insider Deutschland. 29.08.18. Link: https://www.businessinsider.de/deutschland-droht-neue-investitionsruine-ein-grossprojekt-fuer-das-es-kaum-bedarf-gibt-soll-mit-millionen-gefoerdert-werden-2018-8
[20] Reay, David. „Germany doesn’t need Trump’s gas“. Handelsblatt Global. 13.09.18. Link: https://global.handelsblatt.com/opinion/germany-lng-us-natural-gas-trump-pipelines-963019
[21] Czechanowsky, Thorsten. „Entscheidung über deutsches LNG-Terminal soll dieses Jahr fallen“. Energate Messenger. 19.08.18. Link: https://www.energate-messenger.de/news/186198/entscheidung-ueber-deutsches-lng-terminal-soll-dieses-jahr-fallen De Carbonnel, Alissa. „Germany to build LNG plant in gesture to U.S. drive to sell more“. Reuters. 18.09.18. Link: https://www.reuters.com/article/us-eu-energy-usa-russia/germany-to-build-lng-plant-in-gesture-to-u-s-drive-to-sell-more-idUSKCN1LY25H
[22] Associated Press in Plymouth, Washington. „Five workers hurt after natural gas plant explosion in Washington state.“ The Guardian. 01. April 2014. Link: https://www.theguardian.com/world/2014/apr/01/five-injured-natural-gas-plant-explosion-washington

Brief als pdf

Fracking zerstört das US-amerikanische Trinkwasser

(21.8.2018) Hydraulic Fracking von Öl und Gas beansprucht immer größere Mengen an Grundwasser in den USA, welches durch den Förderungsprozess stark verunreinigt und krebserregend ist. Doch Donald Trumps Administration will die Produktion noch weiter steigern.

Zum ArtikelFracking Freies Artland - STOP

Dazu auch:

Alexander C. Kaufman: The Amount of Toxic Wastewater Produced by Fracking is Unbelievable. Up to 1,440 percent more was generated in the first year. In: Mother Jones, Aug. 17, 2018 12:21 PM

Fracking companies used 770 percent more water per well in 2016 than in 2011 across all the United States’ major gas- and oil-producing regions, according to a new study. Zum Beitrag

Offener Brief: Klimaschutz statt Flüssiggas aus Nordamerika

21. August 2018
Offener Brief

An: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit; Bundesministerium für Wirtschaft und Energie; Fraktionsvorsitzenden von B90/die Grünen, CDU, DIE LINKE und SPD & weitere Sprecher*innen der Fraktionen

Sehr geehrte Frau Umweltministerin Schulze,
Sehr geehrter Herr Wirtschaftsminister Altmaier,
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben fordern wir Sie dazu auf, keine Garantie für einen Ungebundenen Finanzkredit (UFK-Garantie) in Höhe von bis zu 4 Milliarden US-Dollar zum Bau eines Flüssiggasterminals und Erschließung der Gasfelder in Goldboro, Kanada, an das Unternehmen Pieridae Energy zu vergeben.[1] Eine öffentlich gedeckte Bürgschaft der Bundesregierung für die Förderung und den Import von gefracktem Gas aus Nordamerika nach Europa darf nicht erteilt werden.

Die folgenden Punkte machen deutlich, warum die Garantien weder in Bezug auf Wirtschaft, noch auf Klima und Umwelt im allgemeinen Interesse sind.

1. Neue Gasinfrastruktur verzögert die Umstellung auf 100% erneuerbare Energien im In- und Ausland. Öffentlich geförderte Investitionen in Erdgas gehen zu Lasten von Erneuerbaren und verbauen den Weg zur Energiewende, die unverzüglich umgesetzt werden muss.[2] Investitionen sollten ausschließlich in erneuerbare Energien getätigt werden.

2. Die Investition untergräbt Deutschlands angestrebte Rolle als internationaler Vorreiter in der Bewältigung der Klimakrise. Die Verwendung von fossilen Energieträgern trägt zur Verschärfung der Klimakrise bei.[3] Daher braucht es den nationalen Kohleausstieg und keine zusätzliche Verbrennung von importieren fossilen Brennstoffen.

3. Vor dem Hintergrund, dass sich bereits eine sogenannte Kohlenstoffblase auf den Finanzmärkten zu bilden droht[4] und es sich um einen Kredit für ein klimapolitisch kontraproduktives Projekt handelt, ist die UFK-Garantie risikomäßig nicht vertretbar.

4. Das Gas, welches in Goldboro verflüssigt werden soll, wird größtenteils durch Hydraulic Fracturing (Fracking) gewonnen. Dieses besonders umwelt- und

klimaschädliche Verfahren der Gasgewinnung gefährdet Grundwasser und Flüsse durch Verunreinigung mit giftigen Chemikalien. Aus diesen Gründen ist Fracking in Deutschland seit 2016 in Schiefer- und Kohleflözgestein verboten.[5] Das Fracking-Verbot sollte nicht durch den Import von gefracktem Gas aus den USA und Kanada untergraben werden.

5. Darüber hinaus bedrohen die Förderstätten des in Goldboro zu verschiffenden Gases die lokale Bevölkerung. So etwa in der Montney-Formation, in Quebec, New-Brunswick, Nova-Scotia und in der Marcellus-Formation in den USA, was indigene & andere betroffene Gruppen sowie Menschenrechts- und Umweltorganisationen scharf kritisieren.[6]

6. Eine effektive und kosteneffiziente Weise um Energiesicherheit herzustellen, sind Investitionen in Energieeffizienz und eine Erhöhung nationaler Strom- und Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien in den Händen der Bevölkerung.

All dies zeigt, dass die geplanten umfassenden Garantien weder der Bevölkerung in Kanada, noch der Wirtschaft in Deutschland und Europa nützen. Bei der Vergabe der UFK-Garantie zum Bau eines Flüssiggasterminals in Goldboro handelt es sich vielmehr um eine grobe finanzielle Fehlentscheidung gegen die deutschen und internationalen Klimaziele, die nicht rohstoffwirtschaftlich haltbar sind.

Unterschrieben


Gastivists Berlin
Gastivists Network
350.org
PowerShift e.V.
Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUNDjugend)
NaturFreunde Deutschlands e.V.
urgewald e.V.
Environnement Vert Plus
Food & Water Europe
Prospérité sans Pétrole
NON à une marée noire dans les St-Laurent
Green 13 Toronto
Tache D’Huile
Regroupement vigilance hydrocarbures Québec (RVHQ)
Coule Pas Chez Nous
Transition Capitale-Nationale
Montmagny en Transition
Ecology Action Centre
The Energy Mix
Glasswaters Foundation
Responsible Energy Action (REA)
Grouvidham
The Council of Canadians
Berliner Wassertisch
Hamburger Energietisch
Bürgerinitiative Uelzen
attac Celle
Kein Fracking im Artland
Bürgerinitiative Fracking freies Hessen
Bürgerinitiatve Freies Hamburg
Bürgerinitiative Gemeinsam gegen Gas- und Probebohrungen am Niederrhein
Post Fossil – AG Kassel
Coalition citoyenne Beauce Etchemin
Nova Scotia Fracking Resource and Action Coalition
BI lebenswertes Korbach

[1] https://laurentianbank.na.bdvision.ipreo.com/NSightWeb_v2.00/Downloads/Files/f5c85079-8023-481e-a2be-3bf267dc1645.pdf?tics=636516872151337519
[2] http://www.rosalux.eu/publications/global-gas-lock-in-bridge-to-nowhere/
[3] http://science.sciencemag.org/content/361/6398/186
[4] https://gofossilfree.org/de/was-ist-die-kohlenstoffblase/
[5] https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/07/2016-07-08-fracking-gesetz.html
[6] http://thechronicleherald.ca/novascotia/1228780-mi-kmaq-unanimous-in-opposition-to-fracking

Warum ist das wichtig?

Die Bundesregierung plant, einen Ungebundenen Finanzkredit (UFK-Garantie) in Höhe von bis zu 4 Milliarden US-Dollar zum Bau eines Flüssiggasterminals und Erschließung der Gasfelder in Goldboro, Kanada an das Unternehmen Pieridae Energy zu vergeben. Wir können es uns nicht leisten, die eskalierende Klimakrise mit weiteren Investitionen in fossile Brennstoffe anzuheizen.

Hier kann man den Brief unterstützen

Pressemitteilung von Gastivists Berlin

Berlin, 21. August 2018 – In einem offenen Brief fordern 34 Organisationen und Gruppen
die Bundesregierung dazu auf, keine Garantie für einen Ungebundenen Finanzkredit
(UFK-Garantie) über 4 Milliarden US-Dollar zum Bau eines Flüssiggasterminals und zur
Erschließung von Gasfeldern in Goldboro, Kanada, an das Unternehmen Pieridae Energy
zu vergeben.

Begründet wird dieser Schritt mit der Verzögerung der Umstellung auf 100% erneuerbare
Energien im In- und Ausland durch neue Gasinfrastruktur. Des Weiteren untergräbt die
Investition Deutschlands angestrebte Rolle in der Bewältigung der Klimakrise. In diesem
Zusammenhang ist die UFK-Garantie für fossile Brennstoffen risikomäßig nicht vertretbar.
Außerdem droht das deutsche Fracking-Verbot durch den Import von gefracktem Gas aus
Nordamerika untergraben zu werden. Die Förderstätten des in Goldboro zu verschiffenden
Gases bedrohen zudem die lokale Bevölkerung und Natur, was schon länger in der Kritik
steht.

Katja George von den Gastivists Berlin stellt klar, dass Investitionen in fossile Energien
keine Zukunft haben: „Wir können es uns nicht leisten, die eskalierende Klimakrise mit
weiteren Investitionen in Erdgas, Kohle oder Öl anzuheizen. Klimapolitisch
verantwortliches Handel muss statt dessen zum Ziel haben, schnellstens und gerecht
100% erneuerbare Energien für alle zu ermöglichen.“

Der offene Brief wurde von Gastivists Berlin auf Anregung von Environnement Vert Plus
aus Kanada initiiert. Weitere Unterzeichner sind bisher u.a. NaturFreunde Deutschlands,
PowerShift, urgewald, BUNDjugend, Berliner Wassertisch, 350.org, Gastivists Network,
sowie Food & Water Europe.

Links:
Offener Brief hier

TTIP reloaded: Handels-Deal zwischen EU und USA markiert einen schwarzen Tag für Europa

(26. Juli 2018) Anlässlich der handelspolitischen Verständigung zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Ernst-Christoph Stolper:

„Die handelspolitische Verständigung zwischen Trump und Juncker markiert einen schwarzen Tag für Europa. Mit der ,Pistole an der Schläfe‘ verhandelt Juncker und gibt auf. Dafür, dass der US-Export spritfressender SUVs vor allem aus Deutschland weiter gesteigert werden kann, setzt Juncker Europas eigenständige politische Handlungsfähigkeit aufs Spiel. Mit den Zielvorgaben, nicht-tarifäre Handelshemmnisse und staatliche Förderungen komplett abzuschaffen* geht die Verständigung noch über den Verhandlungsrahmen des gescheiterten TTIP hinaus. Mit den Planungen für die Importsteigerungen bei Soja und Flüssiggas setzen Juncker und Trump Gentechnik und Fracking wieder ganz oben auf die transatlantische Agenda. Nicht nur, dass wir von den Automobilkonzernen in den letzten Jahren nach Strich und Faden betrogen worden sind, darüber hinaus sollen wir auch noch gentechnisch veränderte Produkte und amerikanisches Fracking-Gas bekommen. Ein schlechter Deal. Wir werden uns mit allen Kräften gegen ein TTIP Zwei durch die Hintertür wehren.“

*“zero non-tariff barriers“ und „zero subsidies“ in der Erklärung von Juncker

Pressekontakt: Ernst-Christoph Stolper, Stellvertretender Vorsitzender des BUND,
Mobil: 0172-2903751,
E-Mail: stolper@bund.net bzw.
Annika Natus, BUND-Pressesprecherin,
Tel.: 030-27586-464,
E-Mail: presse@bund.net,
www.bund.net

 

Hubertus Zdebel (DIE LINKE): Regierungskoalition im Bund hält starr an der Finanzierung von Fracking-Forschung und einseitig besetzter Fracking-Kommission fest

3.7.2018 Pressemitteilung

Hubertus Zdebel (DIE LINKE): Regierungskoalition im Bund hält starr an der Finanzierung von Fracking-Forschung und einseitig besetzter Fracking-Kommission fest

„CDU/CSU und SPD halten starr an der Finanzierung der einseitig besetzten Fracking-Kommission fest“, kritisiert der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE), Mitglied im Umweltausschuss. „Der Antrag unserer Fraktion auf Streichung der im Haushalt gut versteckten Gelder für Fracking-Forschung, die Fracking-Kommission und den begleitenden Dialogprozess in Höhe von 4,75 Millionen Euro wurde im Haushaltsausschuss abgelehnt.“

Zdebel weiter:

„Es ist bereits ein Skandal, dass öffentliche Gelder in Höhe von 4 Millionen Euro für die Fracking-Forschung ausgegeben werden sollen. Das ist eine neuerliche Einladung an die Gaskonzerne zum Einstieg ins Schiefergasfracking. Das Verursacherprinzip gebietet es, dass die Konzerne die Erforschung von potentiellen Schäden bei der Anwendung der Fracking-Technik selbst finanzieren.

Doch die Regierungskoalition setzt noch einen drauf. Für die Einrichtung und den Geschäftsbetrieb einer Geschäftsstelle einer sechsköpfigen Fracking-Kommission sind 250.000 Euro im Haushalt veranschlagt. Aufgrund ihrer einseitigen Besetzung ist vorprogrammiert, dass eine kritische Überprüfung der Folgen der Fracking-Technik nicht erfolgen wird. Vier der sechs Mitglieder haben sich positiv zu Fracking positioniert, sind Mitglieder fracking-freundlicher Stellen oder haben dem Gewässerschutz bei Bergbauvorhaben nur eine untergeordnete Rolle beigemessen.

Hier werden Projekte finanziert, von denen lediglich die Energiekonzerne profitieren, an denen aber kein volkswirtschaftliches und energiepolitisches Interesse besteht. Es kann nicht Aufgabe des Staates sein, dies zu finanzieren. Fracking ist eine teure und unbeherrschbare Risikotechnik und muss ohne Ausnahmen verboten werden.

Der Haushaltsantrag der Fraktion DIE LINKE ist als pdf downloadbar.

Vor CETA wird gewarnt! Frackingkonzern INEOS verklagt Schottland wegen Frackingverbot

Die Petrochemie-Giganten Ineos und Aberdeen Reach Coal Seams Gas haben am 9. Mai eine Klage gegen das Fracking-Verbot der schottischen Regierung eingereicht. Die Regierung hatte sich entschieden, ein Fracking-Moratorium in ein unbefristetes Verbot umzuwandeln. Die Klage der Konzerne gegen demokratische Entscheidungen belegt erneut, wie versucht wird, Demokratie und Rechtsstaat auszuhebeln.
Zum Orginalartikel

StopFracking in Schleswig-Holstein. Bündnis der Volksinitiative zum Schutz des Wassers übergibt Unterschriften

Kiel, den 29.05.2018

Pressemitteilung zur Einreichung der Volksinitiative zum Schutz des Wassers

Foto: Jan Hagelstein

Das Bündnis der Volksinitiative zum Schutz des Wassers hat heute 42 185 Unterschriften an den Landtagspräsidenten übergeben, um darauf hinzuwirken, dass das Landeswassergesetz und das Landesverwaltungsgesetz des Landes Schleswig-Holstein im Sinne eines verbesserten Wasserschutzes geändert werden. Damit hat diese Volksinitiative die bisher höchste Zustimmung für ein Umweltthema in Schleswig-Holstein erfahren.

Das zentrale Anliegen dieser Volksinitiative ist es, ein vollständiges Frackingverbot in Schleswig-Holstein zu erreichen, zum Schutz unseres Grund- und Trinkwassers, wird von der Bevölkerung, von den Gemeinden, Ämtern, Kreisen und Verbänden im Norden Deutschlands stark unterstützt.

Darüber hinaus soll das Landesverwaltungsgesetz an die Landesverfassung angepasst werden, so dass auch in diesem Gesetz zu der bisher uneingeschränkten Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen klargestellt werden soll: „Dies gilt nicht, wenn das öffentliche Interesse an der Bekanntgabe überwiegt.“

Video hier

Hintergrund:

Foto: Jan Hagelstein

Sowohl der Landtag der letzten Wahlperiode, als auch die Landesregierung haben sich eindeutig gegen Fracking in Schleswig-Holstein ausgesprochen. Bisher fehlt es jedoch an konkreten Maßnahmen, um Fracking in allen Gesteinsschichten rechtssicher auszuschließen.

Das mit dem Landesentwicklungsplan bereits angestrebte landesweite Fracking-Verbot ist nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Landtags nicht rechtssicher (Umdruck 18/4945) und deshalb nicht ausreichend.

Schleswig-Holstein soll daher als erstes Bundesland von dem 2016 beschlossenen Fracking-Erlaubnisgesetz des Bundes abweichen und ein vollständiges Frackingverbot im Landeswassergesetz festschreiben.

Die Gesetzgebungskompetenz des Landes ergibt sich aus Artikel 72 Absatz 3 Nummer 5 des Grundgesetzes. Das Verbot des Aufbrechens von Gestein bezieht sich nicht auf bestimmte Stoffe oder Anlagen, sondern ist als verhaltensbezogene Regelung einzuordnen.

Zu § 88a Landesverwaltungsgesetz: Bisher werden die Pläne von Erdölkonzernen vielfach der Öffentlichkeit vorenthalten, um „Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse“ der Unternehmen zu schützen. Die Gesetzesänderung schafft die eindeutige Grundlage dafür, dass Behörden in Fällen überwiegender öffentlicher Interessen auch Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse veröffentlichen können. In Artikel 53 der Landesverfassung und § 10 des Informationszugangsgesetzes findet sich eine vergleichbare Regelung, so dass eine Angleichung der Gesetzesvorschriften angezeigt ist.

Weitere Informationen zur Volksinitiative, den dahinter stehenden Organisationen und den Vertrauenspersonen finden Sie unter: http://vi-wasser.de

Zum Originalbeitrag

Offener Brief: Keine Fracking-Pilotvorhaben in Niedersachsen und keine Gas-/Ölförderung in Wasserschutzgebieten

Niedersächsische Staatskanzlei
Herrn Ministerpräsidenten Stephan Weil
Planckstraße 2
30169 Hannover

17. Mai 2018
Offener Brief
Keine Fracking-Pilotvorhaben in Niedersachsen und keine Gas-/Ölförderung in Wasserschutzgebieten

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Weil,
mehrfach haben wir Sie in den letzten Jahren auf die negativen Folgen der Gas- und Ölförderung für die Umwelt, die Gesundheit sowie das Klima hingewiesen. Zahlreiche aktuelle wissenschaftliche Studien bestätigen dies.1
Die Bundesregierung hat mittlerweile rechtlich klargestellt, dass Fracking zur Gewinnung von Gas und Öl aus Schiefergesteinsschichten verboten ist. Lediglich vier Forschungsvorhaben sind in diesen Schichten grundsätzlich vorstellbar.

Investitionen in die weitere Ausbeutung fossiler Brennstoffe machen im Hinblick auf das bindend umzusetzende Pariser Klimaabkommen und die darin festgeschriebene Begrenzung der globalen Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius, besser noch auf 1,5°C, keinen Sinn. In dem beigefügten Schreiben des niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz vom 15.12.2017 wird konsequenterweise darauf verwiesen, dass die Möglichkeit, Fracking-Pilotvorhaben durchzuführen, in Niedersachsen nicht zum Tragen kommen wird.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister, Herr Althusmann, hat jedoch kürzlich öffentlich geäußert, dass in Niedersachsen Fracking-Pilotvorhaben in Schiefergesteinsschichten nicht ausgeschlossen werden sollen.2
Diese neue Haltung verursacht unnötige Verunsicherung in der Bevölkerung und ist auch höchst kontraproduktiv, was den weiteren Dialog zwischen Politik und BürgerInnen hinsichtlich der bei Weitem noch nicht abgeschlossenen Debatte zur Gas-/Ölförderung im Allgemeinen in Niedersachsen betrifft.
Schließlich wurde im Koalitionsvertrag festgelegt, dass der Schutz des Trinkwassers absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen hat3. Dies muss ausnahmslos auch für den Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutz gelten.

Leider stellen wir fest, dass sich Politik und Industrie in Niedersachsen immer wieder komplett diametral zu den bestehenden Aussagen sowie dem bereits geltenden Rechtsrahmen verhalten. DEA plant sogar in einem Wasserschutzgebiet der Rotenburger Rinne nach Gas zu bohren4. Diese bedeutende überregionale Trink- und Grundwasserquelle wird auch durch ein weiteres Vorhaben von ExxonMobil gefährdet5. Die Industrie macht auch kein Geheimnis daraus, dass sie weiterhin auf Fracking in Deutschland setzt.6

Insofern ist es dringend notwendig, dass die Landesregierung klar zu ihrer Aussage steht, Probebohrungen in Schiefergesteinsschichten nicht zuzulassen.

Wir fordern Sie daher auf, sich klar gegen Fracking-Probebohrungen sowie den Trink- und Grundwasserschutz gefährdenden o.g. Vorhaben von DEA und ExxonMobil zu positionieren und die nötigen rechtlichen Schritte hierfür zu veranlassen.

Mit freundlichen Grüßen

UnterzeichnerInnen:

  • Fracking freies Hessen n.e.V.
  • BI Saubere Umwelt & Energie Altmark
  • Bürgerinitiative Hände weg von Schwedeneck
  • BürgerInneninitiative Umweltschutz Uelzen
  • IG Wiedau
  • Gemeinnützige Umweltschutzverein pro grün e. V. Paderborn
  • Wir gegen Fracking Lüneburg
  • Berliner Wassertisch
  • AG Fracking der BI Umweltschutz Lüchow Dannenberg e.V.
  • BI Fracking freies Bad Rothenfelde
  • Interessengemeinschaft gegen Gasbohren Tecklenburger Land (IGTL)
  • Abgefrackt Bündnis Weidener Becken gegen Fracking
  • Kein Fracking in der Heide
  • Aktionsbündnis No Moor Fracking
  • IG Fracking-freies Artland e.V.
  • BI gegen CO2-Endlager
  • BI für Gesundheit Hemslingen/Söhlingen
  • AK Fracking Braunschweiger Land
  • BI kein-frack-in-wf
  • AG Post-Fossil
  • BI Flecken Langwedel gegen Gasbohren
  • BI Lintler Geest gegen Gasbohren
  • BI No Fracking im Erdgasfeld Völkersen
  • BI Frackloses Gasbohren im Landkreis Rotenburg
  • BI Gemeinsam gegen Gas- und Probebohrungen am Niederrhein
  • BI Walle gegen Gasbohren
  • BI FrackingFreies Hamburg

Offener Brief als pdf

Niedersachsen: Land will Fracking nicht mehr ausschließen

Update: 14.05.2018


NDR

14.05.2018

Wegen Fracking-Vorstoß: BBU kritisiert Althusmann

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. (BBU) kritisiert die Aussagen von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) in Bezug auf Fracking. Der Minister hatte vor wenigen Tagen Probebohrungen zum Fracking in unkonventionellen Lagerstätten nicht mehr ausgeschlossen. Der BBU hält den Vorstoß von Althusmann für einen „Angriff auf die Umwelt“. Oliver Kalusch vom geschäftsführenden Vorstand des Dachverbandes zahlreicher Bürgerinitiativen wirft dem Wirtschaftsminister unter Verweis auf den Koalitionsvertrag „Lippenbekenntnisse“ vor. Aus den USA sei bekannt, dass Fracking zu erheblichen Grundwasserkontaminationen führen könne. Hinzu kämen weitere Gefahren, etwa durch Erdbeben und durch Verpressungen des Lagerstättenwassers aus Fracking-Bohrungen in den Untergrund. Dies stehe in deutlichem Gegensatz zum Koalitionsvertrag, indem sich die Landesregierung bekennt, dass der Schutz des Trinkwassers „absoluten Vorrang“ vor wirtschaftlichen Interessen habe. […] Zum Beitrag

 


NDR

09.05.2018
Niedersachsen schließt das unkonventionelle Fracking bei der Suche nach Erdgas möglicherweise nicht mehr wie bisher aus. Das bestätigte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage von NDR.de. Zunächst hatte NDR 1 Niedersachsen darüber berichtet. Wie Sprecher Eike Frenzel sagte, will Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) Probebohrungen für unkonventionelles Fracking künftig nicht mehr aus politischen Gründen gänzlich ausschließen. Kommerzielles unkonventionelles Fracking ist laut Bundesrecht bis 2021 verboten. Lediglich insgesamt vier wissenschaftlich begleitete Erprobungsmaßnahmen können laut Bundesregierung erlaubt werden. […]

Zum Beitrag

Reaktionen:

„IG Schönes Lünne weiterhin gegen Fracking

Laut Medienberichten spricht sich der niedersächsische Wirtschaftsminister Herr Althusmann für Fracking im Schiefergestein aus und will Probebohrungen in NDS ermöglichen.

Als Interessengemeinschaft Schönes Lünne lehnen wir dieses Vorgehen auf das Schärfste ab. Wir stehen auch weiterhin dafür ein, dass keine giftigen Chemikalien mit hohem Druck in den Untergrund gepresst werden. Unter dem Deckmantel von „Probebohrungen“ soll scheinbar der Einstieg in ein flächendeckendes Fracking im Schiefergestein hergestellt werden. Dabei sind schon heute die Gefahren für das Grundwasser und die Umwelt bekannt; Probebohrungen sind reine Augenwischerei.

Dass gerade Niedersachsen hier als einziges Bundesland vorprescht, verwundert. Gerade in der jüngeren Vergangenheit haben die handelnden Unternehmen in Niedersachsen immer wieder durch Unfälle und Umweltschädigungen deutlich gemacht, dass die aufgezeigten Risiken reale Gefahren sind.“

BBU-Pressemitteilung
14.05.2018

BBU: Althusmanns Fracking-Vorstoß ist ein Angriff auf die Umwelt

(Bonn, Hannover, 14.05.2018) Auf scharfe Kritik des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) ist der Vorstoß des niedersächsischen Wirtschaftsministers Bernd Althusmann gestoßen, Probebohrungen unter Anwendung der Fracking-Technik im Schiefergestein zuzulassen. Der Umweltverband wirft dem CDU-Politiker vor, die gefährliche Gasfördermethode ohne Rücksicht auf die mit dieser Technik verbundenen erheblichen Umweltschäden etablieren zu wollen. Der BBU fordert von der niedersächsischen Landesregierung, Althusmanns Fracking-Plänen umgehend einen Riegel vorzuschieben.

Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU erklärt hierzu:
„Noch im Koalitionsvertrag von SPD und CDU in Niedersachsen stand das Bekenntnis ‚Der Schutz des Trinkwassers hat für uns absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen‘. Mit seiner Fracking-Offensive zeigt Althusmann, dass dies für ihn nur Lippenbekenntnisse sind. Denn gerade aus den USA ist bekannt, dass Fracking zu erheblichen Grundwasserkontaminationen führen kann. Hinzu kommen Gefahren durch Erdbeben und durch die Verpressung des Lagerstättenwassers aus Fracking-Bohrungen in den Untergrund. Um den Gaskonzernen den Einstieg in die Fracking-Technik im Schiefergestein in Deutschland zu ermöglichen, wirft Althusmann zudem juristische Nebelkerzen. So ist seine Aussage irreführend, ein pauschaler Ausschluss von Probebohrungen in unkonventionellen Lagerstätten sei rechtlich fragwürdig. Denn die von der Bundesregierung beschlossene Fracking-Gesetzgebung besagt, dass diese Erprobungsmaßnahmen der Zustimmung der jeweiligen Landesregierung bedürfen. Legt die Landesregierung fest, dass die öffentlichen Interessen Umwelt- und Gesundheitsschutz absoluten Vorrang haben, können Anträge auf Fracking-Probebohrungen im Schiefergestein problemlos abgelehnt werden. Doch genau dies will Althusmann nicht.“

Für den BBU ist es zudem befremdlich, dass der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies, der während seiner Zeit als früherer Wirtschaftsminister Fracking im Sandstein (Tight-Gas-Reservoirs) durchgesetzt hat, nun die Rolle des Althusmann-Kritikers spielt, während Ministerpräsident Stephan Weil schweigt. Denn die Kritik von Lies bleibt folgenlos, wenn sich die niedersächsische Landesregierung nicht klar und öffentlich gegen Althusmanns Fracking-Vorstoß positioniert. Der BBU fordert daher die niedersächsische Landesregierung und den Ministerpräsidenten Weil auf, ihr Schweigen aufzugeben und Althusmanns Fracking-Plänen eine klare Absage zu erteilen.

Engagement unterstützen

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72
<http://www.facebook.com/BBU72>. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

 

Offener Brief an Kaliforniens Gouverneur Brown

Sign the petition to tell Governor Brown to commit California to no new fossil fuels and put us on a path to real action on climate change and healthier communities.
April 11, 2018

Governor Edmund G. Brown
c/o State Capitol, Suite 1173
Sacramento, CA 95814
U.S.A.

Dear Governor Brown,

There is a significant gap between our current policies and what needs to be done to minimize the catastrophic impacts of climate change and meet the Paris Agreement goals you have championed. In September, as you welcome the world to San Francisco for the Global Climate Action Summit, you have an opportunity to set the new standard for global climate leadership.

We, the undersigned environmental, health, justice, faith, labor, community and consumer organizations from California and around the world, strongly urge you to champion a vision for California that looks beyond the oil and gas industry to a future that is safe and healthy for everyone. In order for us to support the summit, we call on you to:

1. Lead by announcing no new permits for oil and gas extraction, fossil fuel infrastructure, or petrochemical projects in California.

2. Set a global precedent by becoming the first oil producing state to announce a phase-out of existing production in line with the Paris climate goals, with a just and equitable transition that protects workers, communities, and economies, starting in places that are suffering most from the impacts of fossil fuel extraction.

You’ve stated numerous times that “time is running out” to solve the climate crisis. On this, we wholeheartedly agree. In the last year, we’ve watched our neighbors’ homes burn, waded through flooded streets and endured record-setting temperatures. In addition to climate impacts, oil and gas industry practices threaten public health, safety and our natural resources. We know that areas with more oil and gas development have higher community rates of asthma, preterm birth, birth defects, and acute illness complaints from residents. In California, and around the world, these impacts fall disproportionately on low-income communities and communities of color, exacerbating this health and justice crisis. And yet, California policy continues to ignore the extraction in our backyards, even after our state scientists made clear recommendations that would protect public health and our communities. This is unacceptable.

It is urgent that you set the state on a course to prevent further climate and community destruction. We must chart a path towards a just transition that protects workers and communities — both in these extractive industries and more broadly — and ensures living wage jobs that are safe for people and the planet.

As you’ve said for years on the global stage, there are few places on earth as well equipped as California to aggressively lead this change. Your leadership will not only help protect the health and safety of 39 million Californians, but also ensure a more equitable and healthy future for the billions of people around the world who look to you to pave the way. This, we hope, will be your legacy.

We look forward to your response,

Over 750 organizations
See full list at http://brownslastchance.com/signed-orgs/

Brief als pdf

Bislang unterzeichnet haben:

198 methods
350 Bay Area
350 Brooklyn
350 Chicago
350 Chico
350 Colorado
350 Columbia
350 Conejo/San Fernando Valley
350 Connecticut
350 DC
350 Eastside
350 Eugene
350 Humboldt
350 Kishwaukee
350 Long Beach
350 Maine
350 Marin
350 Michigan
350 New Orleans
350 PDX
350 Petaluma
350 Philadelphia
350 Rhode Island
350 Sacramento
350 San Diego
350 Santa Barbara
350 Santa Cruz
350 Seattle
350 Silicon Valley
350 Sonoma
350 South Bay Los Angeles
350 Triangle
350 Vermont
350.org
350.org América Latina
5 Gyres Institute
Abibiman Foundation
Acterra: Action for a Healthy Planet
Action Environnement Basses Laurentides
Afghanistan Environmental Experts Association
African American Nature & Parks Experience
African Climate Reality Project
Africans Deserve Reparations!
Alabama Environmental Council
Alameda County Interfaith Climate Action Network
Alaska Climate Action Network (AK CAN!)
Alaska Community Action on Toxics
Alaska’s Big Village Network
Albuquerque Center for Peace and Justice
Alianza Mexicana Contra el Fracking
All-Creatures.org
Alliance for Climate Education (ACE)
Alliance of Nurses for Healthy Environments
Allliance for Democracy (U.S.)
Alternativa Verda – Green Alternative
Amazon Watch
American Environmental Health Studies Project (AEHSP)
American Postal Workers Union, Greater Seattle Area Local 28
Amigos de la Tierra (Friends of the Earth Spain)
Amigos del Río San Rodrigo, A.C.
Animal Legal Defense Fund
Animals are Sentient Beings, Inc.
Animas Valley Institute
Antelope Valley Conservancy
Aqus Community Foundation
Arab Youth Climate Movement-Lebanon
Argentina sin Fracking
Arise for Social Justice
Asamblea de Gonzales
Asian Pacific Environmental Network
ASIBAMA/RJ – Associação dos Servidores Federais da Área Ambiental no Rio de Janeiro
Asociación de Cultura Popular Alborada
Asociacion de Usuarios del Agua de Saltillo AUAS
Asociación Potosina por la Dignidad Animal
Association PIERREDOMACHAL
Athens County (OH) Fracking Action Network
Australian Forests and Climate Alliance
Australian Marine Conservation Society
Ballona Creek Renaissance (BCR)
Bard Center for Environmental Policy
Battle Creek Alliance/Defiance Canyon Raptor Rescue
Bay Area Labor Committee for Peace & Justice
Bay Rising
Bayview Hunters Point Community Advocates
Beautiful Bengaluru
Beaver County (PA) Marcellus Awareness Community
Benedictine Sisters of Baltimore
Benicians for a Safe and Healthy Community
Berkeley Action Committee
Berkeley Citizens Action
Berks Gas Truth
Berliner Wassertisch
Beyond Copenhagen Collective
Beyond Extreme Energy
Big Reuse
BIMBA
Biodiversity First!
Biofuelwatch
Black Mesa Water Coalition
Bold Alliance
Breast Cancer Action
Buddhist Global Relief
Buddhist Peace Fellowship
Buffalo Field Campaign
Bus For Progress
CA Prison Moratorium Project
CA StateStrong
CA Urban Streams Alliance-The Stream Team, a Waterkeeper Alliance Affiliate
California Coast Protection Network
California Communities Against Toxics
California Environmental Justice Alliance
California Environmental Justice Coalition (CEJC)
California Federation of Teachers
California for Progress
California Nurses Association
California Partnership
California Public Health Association-North
California Young Democrats Environmental Caucus
Californians Against Fracking
Californians Against Waste
Californians for Alternatives to Toxics
Californians for Western Wilderness
Canadian Interfaith Fast for the Climate
Canadian Union of Postal workers
Canadian Unitarians for Social Justice
Carbon Market Watch
Carson Connected
Catholic Charities Diocese of Stockton
CatholicNetwork.US
Catskill Citizens for Safe Energy
Catskill Mountainkeeper
Center for a Sustainable Coast
Center for Biological Diversity
Center for Earth Ethics
Center for Environmental Health
Center for Environmental Transformation
Center for Environmentally Recycled Building Alternatives – CERBAT
Center for Food Safety
Center for International Environmental Law
Center on Race, Poverty and the Environment
Central California Asthma Collaborative
Central California Environmental Justice Network
Central Jersey Coalition Against Endless War
Central Valley Air Quality Coalition
Centro de Lengua y Cultura Zoque de Chiapas
Change Partnership
Chinese Progressive Association
Church Women United in New York State
Citizens Acting for Rail Safety – Winona MN
Citizens Acting for Rail Safety- LaCrosse
Citizens Acting for Rail Safety- Watertown, WI
Citizens Action Coalition of IN
Citizens Climate Lobby Canada
Citizens Coalition for a Safe Community
Citizens for a Clean Harbor
Citizens for Clean Water
Citizens for Safe Water Around Badger
Citizens For Water
Citizens United for Renewable Energy (CURE)
Citizens’ Climate Lobby – Pasadena Foothills chapter
City of San Luis Obispo
Ciudadanos Del Karso
Clean Water Action
CLEPSA – Centro Latinoamericano de Estudios Políticos, Sociales y Ambientales
Cleveland National Forest Foundation
Climate 911
Climate Action Monaro
Climate Action Network Canada
Climate Action Network Europe
Climate Action Network Japan
Climate Action Network Tanzania
Climate Action Now, Western MA
Climate Action Now!
Climate Change in Focus
Climate Change Network Nigeria
Climate Emergency Institute
Climate First!
Climate Foundation
Climate Hawks Vote
Climate Justice Alliance
Climate Justice at Union Theological Seminary
Climate Justice Project
Climate Justice Saskatoon
Climate Reality Project – Bay Area Chapter
Climate Reality Project – San Diego North Chapter
Climate Reality Project – San Francisco North Bay Chapter
Climate Reality Project NYC Metro Chapter
ClimateMama
Climatetruth.org
CNCD-11.11.11
Coal River Mountain Watch
CoalSwarm
Coastal Environmental Rights Foundation
Codepink Women for Peace, Golden Gate Chapter
Coesus – Coalición Latinoamericana contra el Fracking, por el Clima, Agua y Agricultura Sostenible
Coesus Brasil – Coalizão Não Fracking Brasil pelo Clima, Agua e Vida
Collectif Causse Méjean – Gaz de Schiste NON !
Collectif citoyen du Val-de-Travers Non aux forages d’hydrocarbures
Colorado Interfaith Power and Light
Coltura
Columban Center for Advocacy and Outreach
Columbia Riverkeeper
Columbus Community Bill of Rights
Comision Nacional en Defensa del Agua y la Vida
Committee to Bridge the Gap
Communities for a Better Environment
Communities for Sustainable Monterey County (CSMC)
Community Action for Healing Poverty Organization
Community Food and Justice Coalition
Comunidades Campesinas y Urbanas Solidarias
Concerned Health Professionals of NY
Congregation of Our Lady of Charity of the Good Shepherd, US Provinces
Congregation of St. Joseph – Justice Team
Conscious Elders Network
Consumer Federation of California
Consumer Watchdog
Coordinadora de Organizaciones Campesinas e Indìgenas de la huasteca potosina A.C.
Corporate Accountability
Corporate Europe Observatory
Counter Culture Labs
Courage Campaign
Crawford Stewardship Project
CREDO Action
Crockett-Rodeo United to Defend the Envirionement
Cultivate Oregon
Daily Kos
Damascus Citizens for Sustainability
Daughters of Our Lady of the Sacred Heart
Defenders of Mother Earth-Huichin
Defenders of Wildlife
Del Amo Action Committee
Democracy for America
Dia de la Terra Catalunya – Earth Day Catalonia
Dominican Sisters of Adrian, Michigan
Dominican Sisters of Blauvelt
Dominican Sisters of Mission San Jose
Dominican Sisters of San Rafael
Don’t Gas the Pinelands
Don’t Waste Arizona
Dooda (NO) Desert Rock Organization
Earth Day Network
Earth Ethics, Inc.
Earth Island Institute
Earth Matters
Earth Ministry/Washington Interfaith Power & Light
Earth Rights International
Earthjustice
Earthworks
East Bay Meditation Center
East Bay Young Democrats
East Yard Communities for Environmental Justice
Eastern Coyote/Coywolf Research
ECHO Action NH: #FossilFree603
Eco-Poetry. org
EcoAmerica
EcoEquity
EcoJustice Working Group Thomas Merton Center
Ecologistas en Acción
Ecology Center
Ecumenical Peace Institute / Clergy and Laity Concerned
Edmund Rice Centre for Justice and Community Education
El Pueblo Para el Agua y Aire Limpia de Kettleman City
Elder Creek Oak Woodland Preserve
Elders Climate Action
Elders Climate Action, Northern California Chapter
Electrify-BW
Elmirans and Friends Against Fracking
Encuentro Ciudadano Lagunero
Endangered Species Coalition
Energy Watch Group
Environment California
Environment Centre NT
Environmental Action Committee of West Marin
Environmental Defence Canada
Environmental Defense Center
Environmental Health Coalition
Environmental Health Trust
Environmental Protection Information Center
Environmental Stewardship Committee – New York Society for Ethical Culture
Équiterre
Esperanza Community Housing Corporation
ETC Group
EUROSOLAR Austria
Eurosolar Spain
Eyak Preservation Council
Fairbanks Climate Action Coalition
Faith Action for Animals
Faith Communities for a Sustainable Future (FaCT)
Family Farm Defenders
Farms Not Arms
FaunAccion
Federacion de Trabajadores Agua Potable Perú FENTAP
Feminist Task Force
Finance & Trade Watch
FÍS NUA
FOGH (Friends of Grays Harbor)
Food & Water Europe
Food and Water Watch
Food Democracy Now!
Food Empowerment Project
Food Shift
For Love of Water
Fossil Free California
Foundation Earth
Foundation for Environment and Agriculture
Foundation for Grassroots Initiatives in Africa (GrassRootsAfrica)
Frac Sand Sentinel
FracDallas
Frack Action
Frack Free Illinois
Frack Free Ohio
Frack Off Fife – Scotland – UK
Fracking Free Ireland
Fractivist.org
FracTracker Alliance
Franciscan Action Network
Franciscan Response to Fracking
Franciscan Sisters of the Atonement
Franciscan Sisters of the Poor, US Area
Fresh Air Vallejo
FreshWater Accountability Project
Fresnans Against Fracking
Friends Committee on Legislation of California
Friends For Environmental Justice
Friends of Bell Smith Springs
Friends of Harbors, Beaches and Parks
Friends of Nelson
Friends of the Earth – US
Friends of the Earth England, Wales and Northern Ireland
Friends of the Earth Europe
Friends of the Earth International
Friends of the Earth Ireland
Friends of the Earth Scotland
Friends of the Northern San Jacinto Valley
Friends of the Pogonip
Fund for Wild Nature
FUNDACION MADARIAGA
Fundacion Red Colombiana Para La Defensa de los Derechos Humanos, el medio Ambiente y la Paz
Fundacja Strefa Zieleni
Fundar, Centro de Análisis e Investigación AC
Future Generations Afghanistan
Futurewise
GAIA
Gas Free Seneca
Gasp
Gastivist Collective
Genesis Farm
Glendale Environmental Coalition
Global Catholic Climate Movement
Global Exchange
Global Justice Ecology Project
Global Muslim Climate Network
Global Witness
God’s Creatures Ministry/Coalition for Animals
Good Neighbor Steering Committee
Got Green
Grand Riverkeeper, LEAD Agency, Inc.
Grassroots Coalition
Grassroots Environmental Education
Grassroots Global Justice Alliance
Grassroots International
Gray Panthers San Francisco
Grayson Neighborhood Council
Great Old Broads for Wilderness
Greater Highland Area Concerned Citizens
Green 13
Green America
Green Council of Neighborhood Unitarian Universalist Church of Pasadena
Green for All
Green Party of Riverside County
Green Party of Santa Clara County
Green Way Society
Greenaction for Health & Environmental Justice
Greenbelt Climate Action Network
Greenfaith
GreenLatinos
Greenpeace Canada
Greenpeace International
Greenpeace USA
Grounded Guild
Guernsey County Citizens Support on Drilling Issues
Hands Across the Sand / Land
Hawai’i Institute for Human Rights
HealthyPlanet
Herbicide Free Cal
Hip Hop Caucus
Hollywood United
Holman United Methodist Church
Holy Spirit Missionary Sisters, USA-JPIC
Honor the Earth
Houston Climate Protection Alliance
Human Nature
Humanitarian Assistance for Mothers and Children Organization (HAMCO)
IAADA
Idle No More Michigan
Idle No More SF Bay
IHM Sisters Justice, Peace and Sustainability Office
iMatter
Indian Social Action Forum (INSAF)
Indigenous Environmental Network
Indigenous Healing Arts Alliance
Indivisible East Bay
Indivisible Lincoln City
Indivisible Los Angeles, CA-43
Indivisible Marin
Indivisible San Francisco
inNative
Inspiration of Sedona
Institute for Policy Studies Climate Justice Program
InterAmerican Clean Energy Institute
Intercongregational Voice on Climate Change in the Pacific
Interfaith Climate Action Network of the Interfaith Council of Contra Costa County, CA
International Marine Mammal Project of Earth Island Institute
Iowa Citizens for Community Improvement
IP3 (Indigeneous Peoples Power Project)
Jewish Climate Action Network
Jordan Cove Resistance Douglas County
Just Earth
Keep Sespe Wild
Kettle Range Conservation Group
Klamath Forest Alliance
KS Wild
KyotoUSA
La Asamblea Veracruzana de Iniciativas y Defensa Ambiental
La Union Hace La Fuerza
Labor Spring Organization
Labor/Community Strategy Center
Labour, Health and Human Rights Development Centre
League of Women Voters of California
League of Women Voters of the United States
Leave it in the Ground Initiative (LINGO)
Let’s Go Farm
Liberty Hill Foundation
Lighter Footprints
Liology Institute
Literacy for Environmental Justice
Little Lakes Sustainability Network
Living Future
Local Authority Western PA
Local Clean Energy Alliance
Long Island Activists
Los Padres ForestWatch
Love Leitrim
Mangrove Action Project
Marine Applied Research & Exploration
Marist Fathers Australia JPIC
Mazaska Talks
Medio Ambiente y Sociedad, A.C.
Mill Valley Community Action Network
Milwaukee Riverkeeper
Mission Blue/Sylvia Earle Alliance
Missionaries of the Sacred Heart Justice and Peace Centre
MLK Coalition of Greater Los Angeles
Mom Loves Taiwan Association
Moms Across America
Monmouth Community Climate Coalition
Mormon Environmental Stewardship Alliance (“MESA”)
Mothers Out Front
Movement for a People’s Party
Movement Generation Justice & Ecology Project
National Advocacy Center of the Sisters of the Good Shepherd
National Association of Professional Environmentalists (NAPE)
National Domestic Workers Alliance
National Family Farm Coalition
National Network for Immigrant and Refugee Rights
Native Organizers Alliance
Native Plant Conservation Campaign
NC WARN
Neighbors First
NEOGAP (Network for Oil and Gas Accountability and Protection)
Network of Spiritual Progressives
New Brunswick Anti-Shale Gas Alliance
New Energy Economy
New Jersey Tenants Organization
New Mexico Interfaith Power and Light
New York Climate Action Group
New York Progressive Action Network
New York Progressive Action Network of the Southern Finger Lakes (NYPAN-SFL)
New York Public Interest Research Group Fund (NYPIRG)
Newark Science and Sustainability Inc
NH Pipeline Resistance
NJ State Industrial Union Council
No Coal in Oakland
No Fracked Gas in Mass
North American Climate, Conservation and Environment
North County Watch
North Shore Action
Northeast Oregon Ecosystems
Northeast Organic Farming Association of New York
Northern Michigan Environmental Action Council
Northwest Atlantic Marine Alliance
Not Here, Not Anywhere
Noyo Food Forest
Nuclear Information and Resource Service
NYC H2O
NYC-DSA Climate Justice Working Group
O2 Bay Area green design network
Oakland Climate Action Coalition
Observatorio de Ecología Política de Venezuela
Observatorio de Expansión Minero Energética y Re-existencias
Observatorio Petrolero Sur
Occidental Arts and Ecology Center
Occupy Bergen County
Ocean Conservation Research
Ocean Protection Coalition
Ohio Valley Environmental Coalition
Ohlone Audubon Society
Oil Change International
On Behalf of Planet Earth
Ordinary Dharma
Oregon Physicians for Social Responsibility
Oregonians for Renewable Energy Progress
Other 98
Our Revolution
OWS Special Projects Affinity Group
Oxfam America
Pacific Callling Partnership
Pacific Coast Federation of Fishermen’s Associations
Pacific Environment
Pacific Islands Climate Action Network (PICAN)
Pakistan Fisherfolk Forum
Parents for the Planet
Parramatta Climate Action Network
Participatory Research Action Network- PRAN
Partnership for Global Justice
Partnership for Policy Integrity
Patriots From The Oil & Gas Shales
PAUSE – People of Albany United for Safe Energy
Pax Christi Australia
Peace and Freedom Party
Peace Roots Alliance
Peace, Justice and Action Committee-Tacoma Dominican Sisters & Associates
Peacemakers of Schoharie County
Pelican Media
Peninsula Interfaith Climate Action
Peninsula Peace and Justice Center
People Demanding Action
People Organized for Westside Renewal (POWER)
People, Not Pipelines
People’s Action
People’s Environmental Network, Sonora
Peoples Climate Movement NY
Pesticide Action Network
Pesticide Free ZoneUSA
Philly Neighborhood Networks
Physicians for Social Responsibility – Pennsylvania
Physicians for Social Responsibility LA
Physicians for Social Responsibility, Arizona Chapter
Planet Earth Arts
Planting Justice
Plataforma Ciudadana Zaragoza sin Fractura
Platform London
Plymouth Friends for Clean Water
PNM Shareholders for a Responsible Future
PODER
PolicyLink
Popular Resistance
PowerShift Network
Practical Action
Prairie Dog Pals
Prairiewoods Franciscan Spirituality Center
Presentation Sisters
Presente.org
Preserve Wild Santee
Pride at Work
Progressive Democrats of America
Progressive Democrats of America, New Jersey
Progressive Democrats of America, San Diego Chapter
Project Coyote
Project Harmony NYC
Project Survival Pacific
Protect Monterey County
Provincial Council Clerics of St. Viator
Public Citizen
Public Health Justice Collective
Puget Sound Advocates for Retirement Action
PUSH Buffalo
PUSH SVERIGE
Rachel Carson Council
Radical Independence Campaign East Kilbride
Rainforest Action Network
Rapid Decarbonization Group
Rapid Shift
Reacción Climática
Reach Out America
Redeemer Community Partnership
Reedsburg Area Concerned Citizens
Religious Ministries Fund
Religious of the Sacred Heart
Religious of the Sacred Heart of Mary, Western American Province
Religious of the Sacred Heart, Graduate Theological Union
Resist Spectra
Responsible Drilling Alliance, (RDA)
Restore the Delta
Rhode Island Interfaith Power & Light
Richmond Trees
Right2Water-CORK
RIM Youth Climate Movement
Rising Tide North America
River Guardian Foundation
ROAR (Religious Organizations Along the River)
Rochester Defense Against Fracking
Rogue Climate
RootsAction.org
Rootskeeper
S.S.J. Earth Center
S.T.A.N.D. L.A.
Sacramento Buddhist Meditation Group
Sacramento Dharma Center
Safe Energy Rights Group (SEnRG)
San Benito Rising
San Bernardino Valley Audubon Society
San Diego Coastkeeper
San Francisco Baykeeper
San Francisco Green Film Festival
San Francisco Green Party
San Jose Friends Meeting (Quaker church)
San Luis Valley Ecosystem Council
SanDiego350
Sane Energy Project
Santa Barbara Standing Rock Coalition
Santa Cruz Climate Action Network
Santa Rosa Junior College Sustainability Committee
Save Ballona
Save Our Shores
Save Our Sky Blue Waters
Save Porter Ranch
Sciencecorps
SCOPE
SEED (Securing Economic and Energy Democracy in SW NM)
Seneca Lake Guardian, a Waterkeeper Alliance Affiliate
Sequoia ForestKeeper
ShaleshockCNY
Shem Center for Interfaith Spiritulality
Sinsinawa Dominicans Peace and Justice Office
Sisters and Brothers of Immigrants, Inc.
Sisters of Bon Secours USA
Sisters of Charity – Halifax
Sisters of Charity Federation
Sisters of Charity of Nazareth Congregational Leadership
Sisters of Charity of Nazareth Western Province Leadership
Sisters of Charity of Seton Hill U.S. Province Leadership Team
Sisters of Charity of the Blessed Virgin Mary
Sisters of Mercy
Sisters of Mercy Ecology
Sisters of Mercy of the Americas – West Midwest Community Leadership Team
Sisters of Mercy of the Americas’ Institute Leadership Team
Sisters of Mercy South Central Community
Sisters of Mercy, Mid-Atlantic Community
Sisters of Saint Joseph of Chestnut Hill, Philadelphia, PA
Sisters of St Joseph
Sisters of St. Dominic of Caldwell
Sisters of St. Francis of Philadelphia
Sisters of St. Francis, Redwood City
Sisters of St. Joseph of Rochester
Sisters of the Good Shepherd, San Francisco
Sisters of the Presentation, Dubuque
Sisters of the Presentation, SF, CA
SLO CLEAN WATER
Slow Food Western Slope
Snitow-Kaufman Productions
SoCal 350 Climate Action
Society of the Sacred Heart, USC Province
Softwarehouse Corporation
Soil Not Oil Coalition
Solutions Project
South Bay Progressive Alliance
South Florida Wildlands Association
Southern California Public Health Association
Southern California Watershed Alliance
Southwest Environmental Center
Spokane Riverkeeper
Stand.earth
Stanford Environmental Law Society
Stop Fracking Long Beach
Stop NY Fracked Gas Pipeline
Stop Petróleo Vila do Bispo
Stop the Algonquin Pipeline Expansion
Sunflower Alliance
Sunrise Bay Area
Sunrise Boston
Sunrise Movement
Surfrider Foundation
Surfrider Foundation Los Angeles Chapter
Sustainable Arizona
Sustainable Energy & Economy Network
Sustainable Energy Group
Sustainable Marin
Sustainable San Mateo County
Sustainable World Coalition
SustainUS
System Change Not Climate Change
System Change not Climate Change – Bay Area
Tadbeer Consultancy and Research Organization
Take Back the Tap at Central Michigan University
Tar Sands Action Southern California
Texas Campaign for the Environment
Texas Drought Project
The Alliance for Appalachia
The Black Heritage Museum & Cultural Center, Inc.
The Carbon Underground
The City Project
The Greenlining Institute
The Lands Council
The Leap
The Natural History Museum
The Oakland Institute
The River Project
The Shalom Center
The Trust for Public Land
The Ventura County Climate Hub/Ventura350
The Wild Oyster Project
Therapists for Peace & Justice
Think Beyond the Pump
Third World Network
Thomas Berry Forum for Ecological Dialogue at Iona College
TierrActiva
Tikkun Magazine
Tikkun Olam Chavurah
Topanga Peace Alliance
Toxics Information Project (TIP)
TOXISPHERA Environmental Health Association
Transit Riders Union
Transition Albany
Transition Berkeley
Transition Initiative Kenora
Transition Palo Alto
Transition Pasadena
Transition Town Manchester
Transition US
Trenzando Ilusiones
Tri-City Ecology Center
Tri-Valley CAREs
Turtle Island Restoration Network
UAW Local 5810
UK Youth Climate Coalition
UNANIMA International
Unitarian Universalist Congregation of Marin
Unitarian Universalist Ministry for Earth
Unitarian Universalist Service Committee
United for Action
United Methodist Women
United Methodist Women, Democratic Republic of Congo
United Mission to Nepal
United Native Americans
Upaya Zen Center
Uplift
Uplift Syracuse
Upper Valley Affinity Group
Upstream Policy
Urban Habitat
Urgewald
Utah Physicians for a Healthy Environment
UTEP Green Team
Vegans & Vegetarians of Alberta
Vermont Interfaith Power & Light
Vermont Public Interest Research Group
Wall of Women Colorado
Wasser In Bürgerhand (WIB)
Water Defense
WATERSPIRIT
Weekapaug Green of Rhode Island
Wellstone Democratic Renewal Club
West Berkeley Alliance for Clean Air and Safe Jobs
West County Toxics Coalition
West Oakland Environmental Indicators Project
Western Watersheds Project
Wild Horse Education
Wild Nature Institute
WILDCOAST
WildEarth Guardians
Willits Economic Localization
Windfall Ecology Centre
Winyah Rivers
Wishtoyo Chumash Foundation
Women’s Earth and Climate Action Network, International (WECAN)
Women’s Environment and Development Organization
Women’s International League for Peace and Freedom, Santa Cruz Branch
Xinhāi DH Sierra Otomi Tepehua
Xochipilli Latino Men’s Circle
Xun Biosphere Project
Yolano Climate Action
Yolo Interfaith Alliance for Climate Justice
Yolo MoveOn
Youth United for Community Action
YouthNet for Climate Justice
ZERO – Associação Sistema Terrestre Sustentável
Zero Waste Bahia Blanca

Sehenswert: Die Doku im NDR: Verschmutzen und verharmlosen – Die Tricks der Öl- und Gaskonzerne


(März 2018) Erdgas- und Ölproduzenten versprechen eine sichere Erdgasförderung und installieren ihre Bohranlagen quer durch Norddeutschland. Doch regelmäßig geht etwas schief: mit gefährlichen Folgen für Mensch und Umwelt, wie diese Dokumentation zeigt.
„Unser Fazit: Die Öl- und Gasindustrie darf nicht einfach so weitermachen wie bisher“

Produktionsleiter/in: Thomas Schmidtsdorff
Redaktionsleiter/in: Holger Ohmstedt
Autor/in: Alexa Hoeber
Redaktion: Dorina Rechter

Zum Beitrag

Erdgasbohrungen in Niedersachsen. Krebsfälle in Bothel


NDR
15.03.2018

Krebsfälle in Bothel: Studienteilnehmer gesucht


In der Samtgemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg (Wümme) sind überdurchschnittlich viele ältere Männer an Blutkrebs erkrankt. Niemand weiß, woran das liegt. Viele vermuteten, dass die Erkrankungen im Zusammenhang mit der intensiven Erdgasförderung rund um Bothel stehen. […] Die Erdgas- und Erdölfirma ExxonMobil bestreitet, dass es einen Zusammenhang zwischen den Bohrschlammgruben und den Krebsfällen gibt.

Zum Beitrag